Rund um Kaufverträge

Kaufrecht

Es vergeht kein Tag, an dem kein Kaufvertrag zustande kommt, sei es in ganz kleinem, eher größerem oder ganz großem Stil.

Der Kaufpreis wird gegen Übereignung und Übergabe der Kaufsache geleistet. Zwei Erfüllungsansprüche und zwei Vertragspartner stehen sich gegenüber, jeder auf die Erfüllung seiner Pflichten bedacht - oder - verschuldet oder unverschuldet - auch nicht.

Die Ware bzw. Kaufsache entspricht nicht den Erwartungen des Käufers, weist Mängel auf, wird nicht - oder zu spät - geliefert, geht noch vor Übergabe unter oder wurde gar nicht bestellt. Es gibt unzählige Wege und Möglichkeiten heutzutage sich mittels Kaufvertrag zu verpflichten:

Vom Normalfall des Ladengeschäfts über das Internet, ob per Telefon, an der Haustür usw.

Ein jeder Ort des Vertragsschlusses zieht Besonderheiten nach sich und kann unterschiedliche Rechtsfolgen auslösen.

Damit einher gehe, gerade auch durch großen Einfluss des Europarechts - hier vor allen Dingen was den Verbraucherschutz angeht, Unsicherheiten, sein Recht auf den richtigen Weg geltend zu machen.

Kann/muss ich widerrufen, zurück treten, anfechten, sogar kündigen, mahnen, Geld oder Ware zurück behalten? Wenn ja in welchem Zeitraum? Muss ich Fristen wahren, wie komme ich an mein Geld und meine Ware?

§§ 312 b, d, 355, 323, 326, 313, 119 ff